Den Aufbau einer mit dem Fahrzeughochlauf abgestimmten Infrastruktur für schwere Nutzfahrzeuge wird das BMDV mit einer zweiphasigen Strategie steuern.

In einer ersten Phase, der „Skalierungsphase“, sollen offene Fragen in Erprobungs- & Technologieprojekten geklärt, Standardisierungs- und Normungsprozesse vorangetrieben und Pläne für den flächendeckenden Infrastrukturaufbau entwickelt werden.

In der zweiten Phase, der „Roll-Out-Phase“, erfolgt der koordinierte Aufbau der Energieinfrastrukturen. Grundlage bilden die Pfadentscheidungen des BMDV, die die Perspektive von Nutzenden und Anbietenden einbeziehen. Die wichtigsten technologischen Schritte, die in den beiden Phasen zu gehen sind, werden in dem Fahrplan Antriebstechnologien zusammengefasst.

Die folgende Abbildung zeigt in einer verkürzten Form den Fahrplan Antriebstechnologien, der durch die Arbeitsgruppe 1 der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität erarbeitet wurde.

Der Maßnahmenfahrplan des BMDV aus dem Gesamtkonzept klimafreundliche Nutzfahrzeuge bildet das Grundgerüst für die Ausrichtung der Klimapolitik im Bereich der alternativen Antriebe im Straßengüterverkehr in Deutschland bis 2030. Mit Fahrzeugförderung, der Steuerung des Infrastrukturaufbaus und einem zielgerichteten regulatorischen Rahmen schafft das BMDV die Rahmenbedingungen für den Markthochlauf klimafreundlicher Nutzfahrzeuge in den nächsten Jahren. Die konkrete Umsetzung erfordert die aktive Beteiligung und Abstimmung aller Akteure.

Der im November 2022 veröffentliche Fortschrittsbericht zeigt, dass wichtige Schritte zur Umsetzung der Maßnahmen aus dem Gesamtkonzept bereits gegangen wurden. Neben dem Überblick über bestehende Aktivitäten, beschreibt der Bericht aktuelle Entwicklungen und gibt einen Ausblick auf die nächsten Schritte für den Markthochlauf klimafreundliche Nutzfahrzeuge.   

Da für die Erreichung der Klimaschutzziele eine schnelle Transformation der Fahrzeug- und Infrastrukturbranche notwendig ist, wird das BMDV: 

  • das integrierte Maßnahmenpaket aus Fahrzeugförderung, Steuerung des Infrastrukturaufbaus sowie Schaffung eines zielgerichteten regulatorischen Rahmens grundsätzlich weiterverfolgen. 
  •  aufgrund der sich beschleunigenden Marktentwicklung und den regulativen Anforderungen sowohl ein initialen Ladenetzes für Lkw im Jahr 2023 ausschreiben wie auch den Aufbau eines Grundnetzes an öffentlich zugänglicher Wasserstofftankinfrastruktur für Nutzfahrzeuge vorantreiben.